Tendo Aikido-verband

 
 

Die Aufnahme von Aikido 1966 als eigenständige Abteilung im Lübecker Judo-Club zog die Gründung weiterer Aikido-Vereine/-Abteilungen in Schleswig-Holstein nach sich.

Einige davon organisierten sich als Sektion Aikido im Judo-Verband Schleswig-Holstein (JVSH) und Rolf Brand wurde der Landessachbearbeiter Aikido.


1977 erfolgte auf Bundesebene die Spaltung der Sektion Aikido im Deutschen Judo-Bund, was regional auch eine Spaltung in Schleswig-Holstein zufolge hatte.

Rolf Brand verließ mit mehreren Vereinen die Sektion Aikido im JVSH und gründete den Deutschen Aikido-Bund (DAB) und auf Landesebene den Aikido-Verband Schleswig-Holstein (AVSH).

Gerd Bennewitz vom Lübecker Judo-Club wurde sein Nachfolger als Landessachbearbeiter der Sektion Aikido im JVSH. 1988 verließ dieser mit der Aikido-Abteilung des Lübecker Judo-Clubs den Landesverband und schloß sich dem AVSH an.


Klaus Krüger vom ATSV Stockelsdorf wurde Landessachbearbeiter der Sektion Aikido im JVSH.

5 Jahre später traten dann auch die Aikidoka der Sektion Aikido im JVSH aus und gründeten den Tendoryu-Aikido-Verband Schleswig-Holstein, der seit 2002 den Namen


Tendo Aikido-Verband e.V. (TAV)


führt und als autonomer Verband Mitglied im TAD war.


Im Jahre 2001 verließ der TAV den TAD.

An der Lehre des Aikido-Stils hat sich aber im TAV nichts geändert und ist nach wie vor Grundlage des Trainings und der Lehrtätigkeit.