Aikido
 
 

AIKIDO ist eine Form von Selbstverteidigung, die sanft und defensiv ist und der jeweiligen Situation angepasst den Gegner nicht schaden soll und ihn zur Aufgabe seiner Absichten zwingt oder ihn unter Kontrolle hält.

AIKIDO macht durch seine Bewegungsformen den Ausübenden geschmeidig und elastisch. Durch regelmäßiges Üben gelingt es ihm, Verkrampfungen seiner Muskulatur zu lösen, die Psyche im Gleich-gewicht zu halten und hält ihn auch allgemein fit.

AIKIDO ist gleichermaßen für Frauen und Männer geeignet; es kennt keine Altersbegrenzungen. Auch Kinder, Mädchen wie Jungen, können bei uns AIKIDO erlernen und ist besonders für diese eine gute Übung zur Verbesserung ihrer Motorik.

AIKIDO kennt sehr viele Bewegungsformen und schon wenige Grundbewegungen können vielfach variiert werden, so dass es dem Aikidoausübenden aus einer Verlegenheit helfen und bei einem Angriff eine effek-tive Abwehr sein kann.

Im AIKIDO wird dem Angreifer keine Kraft ent-gegen-gesetzt, sondern man versucht, durch geschickte Ausweichbewegungen den Gegner ins Leere laufen zu lassen, um ihn dann mittels einer Technik unter Kontrolle zu bringen bzw. abzuwehren.

Es gibt aber im AIKIDO auch kurze, harte Abwehr-techniken, die zu Verletzungen führen und einen Angreifer kampfunfähig machen können, aber selbst-verständlich nur bei eventueller Lebensgefahr ange-wendet werden dürfen. Das Üben von Aikidotechniken erfolgt mit einem Partner oder einer Partnerin und wechselseitig ist jeder einmal der Angreifer oder Verteidiger.

Hauptbestandteile des Übens sind vorbereitende Gymnastik, Bewegungsschule, Fallschule und die Aikidotechniken.

Aikido
Der Begründer
Morihei Uyeshiba 
1883 - 1969